Rede unseres Stadtverordneten Kai Schmidt zum Tagesordnungspunkt „Legale Graffitiwände einrichten“

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher, liebe Kolleginnen und Kollegen,

In Offenbach werden Graffiti häufig noch illegal erstellt. Warum ist das so? Trotz einzelner erfolgreicher Projekte finden die Sprayer:innen immer noch nicht genügend legale Flächen zum Ausüben ihrer Kunst. Wenn wir nun mehr Flächen hierfür freigeben -und Offenbach hat genügend graue Wände und Mauern zu bieten- holen wir die Szene aus der Illegalität und das ist auch gut so. Denn der „Kick“ liegt für die Sprayer:innen nicht im Illegalen.

Nun haben wir drei Anträge zum Thema vorliegen. Alle drei setzen auf die Freigabe von Flächen. Die Linken wollen „nur“ prüfen lassen, die Freien Wähler wollen gleich einen Wettbewerb ausrufen. Der Antrag der Koalition sagt ganz pragmatisch: Lasst uns in der Stadt existierende Kooperationsmodelle nutzen und lasst die Künstler:innen völlig frei entscheiden, was sie machen. Wir danken der Opposition, dass sie unseren Koalitionsvertrag liest und hieraus Anträge formuliert. Ich hoffe auf ihre Zustimmung für unseren Änderungsantrag.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.