Rede unserer Fraktionsvorsitzenden Dr. Sybille Schumann zum Tagesordnungspunkt „Verkehrsberuhigung Wilhelmsplatz“

Foto Dr. Sybille Schumann

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

es ist fast geschafft. Wir kommen einem noch tolleren Wilhelmsplatz immer näher – ganz so wie wir das haben darstellen lassen von Leonore Poth für unseren diesjährigen Neujahrsgruß. Dieses Wimmel-Bild empfehle ich allen, die es noch nicht gesehen haben und weiter Träumen wollen wie schön der Wilhelmsplatz sein kann.

Ich freue mich riesig, wir Grünen freuen uns riesig – das diese Maßnahme nun kommt: Ein dauerhaft autoarmer Wilhelmsplatz . Damit geht eines, unserer schon lang geforderten Anliegen endlich in Erfüllung.

Unsere Haltung war nämlich schon immer ganz klar: Für die Entwicklung des Wilhelmsplatzes und des Marktes und um den Bedürfnissen seiner Nutzer:innen und Anwohner:innen entgegenzukommen, braucht es eine richtige Verkehrsberuhigung. Damit wird die Aufenthaltsqualität auf unserem Kleinod weiter stark verbessert. Davon profitieren Nutzer:innen, Gastronomen, Anlieger und -davon bin zumindest ich überzeugt- auch die Marktbeschicker:innen.

Bereits bei der letzten großen Umgestaltung des Wilhelmsplatzes hatten wir uns für einen autofreien Wilhelmsplatz eingesetzt – damals leider vergeblich.

Geholfen hat uns bei der Verwirklichung unseres Traumes, und das ist sicherlich einer der wenigen positiven Effekte von Corona – diese Pandemie! Sie hat folgende Notwendigkeit hervorgerufen: Das Einhalten der Abstandsregeln und eine Ermöglichung des erweiterten Gastronomiebetriebes im Freien. Dafür wurde mehr Raum für Menschen gebraucht. Als zweiter starker Effekt hat uns das geänderte Verkehrsverhalten der Offenbacher:innen geholfen. Immer mehr Bürger:innen kommen zu Fuß oder per Rad zum Wilhelmsplatz. Im Juni 2020 wurde daher auf unsere Initiative hin in der vergangenen Koalition der Stadtverordnetenbeschluss „Covid-19-Abstandsregelungen – Freigabe öffentlicher Flächen für FußgängerInnen, RadfahrerInnen und Gastronomie“ erarbeitet und umgesetzt. DIE Grundlage für den heutigen Beschluss, d.h. die Schließung der beiden Nord-Süd Seitenstraßen. Die damalige Testphase wurde durch eine professionelle Marktforschung begleitet. Und siehe da:  Die Studie belegte eindrücklich die sehr große Unterstützung der Marktnutzer:innen, Anwohner:innen und der Offenbacher Bevölkerung für die Befreiung der Seitenstraßen vom Autoverkehr, die Erhöhung der Aufenthalts- und Lebensqualität sowie das Sicherheitsgefühl der Menschen.  

In diesem Sinne werden die Veränderungen nun dauerhaft umgesetzt, zunächst noch mit einer temporären Zwischenlösung für diesen Sommer bis das Ladezonenkonzept steht und die Pollerlösung abschließend umgesetzt werden kann.

Fast überflüssig zu betonen, dass ich Sie bitte nun dem Antrag der KOA für einen noch liebenswerteren Wilhelmsplatz zuzustimmen. Die Offenbacherinnen und Offenbacher und auch unsere Wirtschaft werden es Ihnen danken. Einen wichtigen Schritt hin zu einer attraktiveren Innenstadt vollziehen wir hiermit und das mit ganz geringen finanziellen Aufwendungen bei maximalem Erfolg. So einfach kann das sein!

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.