Wolfgang Malik

62 Jahre, Sozialarbeiter

Soziale Gerechtigkeit und Bildungsteilhabe sichern den gesellschaftlichen Zusammenhalt und unsere Demokratie. Ich bin in einem sozialen Brennpunkt aufgewachsen (im Eschig) und habe erfahren, was Ausgrenzung und Stigmati-sierung bedeutet. Auch in meiner langjährigen Beruftstätigkeit als Sozialarbeiter im Jugendzentrum Nordend und als Präsident des Boxclubs Nordend Offenbach habe ich mich dafür engagiert und eingesetzt, dass junge Menschen Bildungs- und Teilhabechancen bekommen.

Seit Februar 2021 bin ich im Vorruhestand. Als Magistratsmitglied werde ich in meiner Kontrollfunktion ein besonderes Augenmerk auf Themen wie soziale Gerechtigkeit, post-migrantische Gesellschaft und Inklusion setzen. Für Menschen mit Behinderungen soll in Offenbach echte Barrierefreiheit und Teilhabe erreicht werden. Insbesondere in den Jugendzentren besteht dazu noch Handlungsbedarf.

Mein Lieblingsort ist das Nordend in Offenbach. Es ist ein bunter, kreativer und spannender Stadtteil. Hier leben unterschiedlichste Menschen mit Respekt und Wertschätzung zusammen.

Wir Offenbacher:innen können stolz darauf sein, dass es in unsere Stadt schon immer Kämpfer:innen für soziale Gerechtigkeit, Gleichberechtigung und Demokratie gab. Wie z. B. Grete Steinhäuser, die erste weibliche Abgeordnete im Hessischen Landtag war und sich in Offenbach ihr Leben lang politisch und sozial engagierte. Ich hätte sie gerne kennengelernt, um mit ihr als Zeitzeugin zu reden.