Dr. Sabrina Engelmann

Mitglied des Fraktionsvorstands, Mitglied des Ausschusses für Umwelt, Stadtplanung und Verkehr

36 Jahre, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Frankfurt University of Applied Sciences (oder FH Frankfurt)

Mail: sabrina.engelmann@gruene-offenbach.de

Aktuelle Reden findet Ihr hier.

Warum sich Sabrina im Stadtparlament engagiert:

Als ich vor einigen Jahren nach Offenbach kam, habe ich mich so schnell wohl und willkommen gefühlt, dass ich mich jetzt auch für diese sympathische Stadt engagieren will, die mir so am Herzen liegt.

Ich möchte mich besonders für das Voranbringen der Verkehrswende einsetzen. Das heißt, ich wünsche mir deutlich weniger fahrende und parkende Autos sowie mehr Platz für Menschen, die zu Fuß oder auf dem Fahrrad unterwegs sind. Außerdem möchte ich mich für die weitere Begrünung der Stadt stark machen. Das ist nicht nur besser in heißen Sommern, hilft ein wenig bei der CO2-Bilanz, sondern ist einfach auch schöner anzusehen und verbessert die Aufenthaltsqualität. Schließlich ist es mir auch wichtig, den ständig und überall anfallenden Plastikmüll zu reduzieren – etwa durch ein Pfandsystem für Becher, durch den Ersatz von Wegwerfverpackungen aus Plastik bei privaten Festen oder auf dem Markt.
Zusammen für ein Offenbach für alle!

Was ist mein Lieblingsplatz in und für Offenbach?
Richtig gut finde ich es in Offenbach, aus der S-Bahn-Station Marktplatz zu kommen, unter dem Rest der zweiten Ebene durchzulaufen und dann auf dem Wilhelmsplatz zu landen – besonders wenn gerade Markt ist. Beide Plätze haben ihren Reiz und besonders charmant finde ich es, dass sie so nah aneinander liegen und so unterschiedlich sind. Auf beiden Plätzen fühle ich mich irgendwie wohl und sie zeigen die Kontraste, die ich so an Offenbach mag.

Warum bist Du politisch aktiv geworden?
Offenbachs Zukunft mitgestalten zu können war ein großer Grund, warum ich parteipolitisch aktiv wurde. Dazu kommt noch, dass mir mit der Zeit immer mehr bewusst geworden ist, dass Demokratie davon lebt, dass alle mitmachen und sich engagieren und nicht nur ein paar wenige. Dabei ist es so wie mit der Kunst: politisches Engagement ist schön, macht aber viel Arbeit. Genau darauf habe ich Lust!